Kirche von Santa María

Categoría: 
Religiöse gebäude
Zona: 
Plaza Catedral
Iglesia de Santa María

Dieses Kloster der Franziskanerinnen der unbefleckten Empfängnis, war das erste Kloster, das in der Stadt gebaut wurde.  Es wurde im Jahre 1527 gegründet, und für den Standort wurde um die ehemalige Kapelle von Santa María gebeten. Nach dem englisch-holländischen Überfall im Jahre 1596 befand sich das Gebäude in einem derart schlechten Zustand, dass es Anfang des 17. Jahrhunderts wieder aufgebaut werden musste.

Die Räumlichkeiten des Klosters liegen um einen Kreuzgang herum, der im Jahre 1631 von Gabriel del Valle und Juan de Cuadros gebaut wurde. Er besteht aus zwei Körpern, der untere mit halbkreisförmigen Böden und der obere mit viereckigen Öffnungen in Form von Balkonen.
Die Kirche entstand in zwei Bauphasen. Die erste, zu Beginn des 17. Jahrhunderts, hatte als Ergebnis einen kastenförmigen Tempel mit flachem Dach, während die zweite, gegen 1616, eine Vierung hinzufügte, so dass es schließlich zu einem Grundriss mit der Form eines lateinischen Kreuzes wurde.  An diesem gleichen Datum wurde ebenfalls die Kapelle Jesus Nazareno angebaut.

Auf der Fassade sticht das Portal hervor, mit einer deutlichen manieristischen Zusammensetzung, aus zwei Körpern bestehend. Der erste setzt sich aus nebeneinander stehenden toskanischen Säulen und der zweite, in Form eines venezianischen Fensters, wird mit einem dreieckigen Giebel abgeschlossen. Der Glockenturm ist ein barockes Werk aus dem Jahre 1670, gekrönt mit einem mehrseitigen Kapitell der mit Kacheln aus Sevilla aus dem 18. Jahrhundert verkleidet ist.

Im Inneren sticht besonders der Hauptaltaraufsatz hervor, im Jahre 1765 aus vergoldetem Holz erstellt.  Der Körper besteht aus drei Achsen, die durch korinthische Säulen getrennt werden, mit kleinen Gesteinsbrocken dekoriert. Im Altaraufsatz befinden sich die Figuren des Heiligen Domingo de Guzmán und des Heiligen Franz von Assisi, Werke der Schule aus Sevilla, aus dem gleichen Jahr des Altaraufsatzes.

Im Inneren der Kirche ist ebenfalls die Kapelle des Jesús Nazareno hervorzuheben, eine Figur die in der Stadt sehr verwurzelt ist. Der Altaraufsatz der Kapelle ist aus vergoldetem Holz und stammt aus dem Jahre 1757. Auf der mittleren Achse sticht die Figur des Jesús Nazareno hervor, mehrfarbig, im manieristischen Stil, aus Anfang des 18. Jahrhunderts, obwohl von dem ursprünglichen Werk nur noch der Kopf erhalten geblieben ist. Die Kapelle hat einen interessanten Sockel aus holländischen Kacheln, die der Brüderschaft zwischen 1670 und 1679 von den Armeniern David Jácome und Pablo de Zúcar gespendet wurden und Inschriften auf Armenisch und Spanisch enthalten. Aus der gleichen Spende stammt das Weihwasserbecken, ein genuesisches Werk aus Marmor, aus dem Jahre 1670, das von einem Engel getragen wird und ein Relief des Nazareners zeigt, mit einer Inschrift auf Armenisch.
 

Horario: 

De viernes de 08.00 a14.00h y de 17.00 a 22.00h. Misa: viernes 20.00h

Servicios: 
Pets not welcome
Dirección: 
Calle Santa María, s/n
Perfil de Facebook: 
www.facebook.com/AmigosdeSantaMariaCadiz

Location